„Sport im Ort“ – ein Erfolgsprojekt!

TSV Bösingfeld gewinnt im Wettbewerb „Sterne des Sports“ auf NRW Ebene den 3. Platz.

Der TSV Bösingfeld erhielt aus der Hand vom Vorstandsmitglied und Geschäftsführer des Landessportbundes (LSB) Martin Wonik die Urkunde und den Silbernen Stern für seine erfolgreiche Bewerbung im Wettbewerb „Sterne des Sports“,  den der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gemeinsam mit den Volksbanken seit 2004 jährlich durchführt. Sterne des Sports ist einer der wichtigsten Wettbewerbe für den Breitensport in Deutschland.

Der TSV Bösingfeld erhielt die Auszeichnung für sein Engagement mit „Sport im Ort“. Carlo Eggers (1. Vorsitzender) und Ricarda Kuhfuß (stellv. Vorsitzende) stellten den Wettbewerbsbeitrag nochmal vor:  „Der TSV hat 2018 die leerstehenden Räume einer Drogerie im Ortszentrum übernommen und zu Geschäftsstelle und Gymnastikraum umgebaut. Die Turnhallenkapazitäten waren für den auf über 2000 Mitglieder gewachsenen Verein einfach nicht mehr ausreichend. Dadurch sind viele neue Aktivitäten und Sportkurse möglich geworden und das Ziel, den Ortskern zu beleben, wurde erreicht.“ Im Moment baut der TSV die Areale des übernommenen Tennisvereins mit Hilfe von Leadermitteln zu einem neuen Treffpunkt um.

Für den KSB gratulierte der neue Präsident Friedhelm Böger: „Mit seinem Engagement ist der TSV vorbildlich! Er hat bei der Aktion „Sport im Park“ tolle Angebote gemacht, er ist sehr aktiv in der Übungsleiterausbildung, er ist Stützpunktverein für Integration, er beschäftigt 2 FSJ ler und vieles mehr. Ich freue mich, gleich zu Beginn meiner Präsidentschaft solch einem erfolgreichen Verein Glückwünsche überbringen zu dürfen.“
Der Geschäftsstellenleiter der Volksbank, Tjörven Schilling, übergab dem Verein einen Scheck über 1000 €, die der TSV natürlich gut für seine Arbeit gebrauchen kann.