Nachbericht: Streetball Turnier gegen Rassismus

„Spiel, Spaß, Miteinander – gegen Rassismus“ – so lautete das Motto des vom Kreissportbund Lippe (KSB) organisierten Streetball Turniers. In Kooperation mit NRWeltoffen und dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) sollte das am Samstag, 31. August stattgefundene Turnier neben dem sportlichen Wettkampf auch ein Zeichen für Zusammenhalt, Toleranz und Gemeinschaft setzen.

Das Turnier fand im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums des Bundesprogramms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) statt.

Acht Mannschaften aus Augustdorf, Detmold, Dörentrup und Extertal spielten im Modus 3x3 gegeneinander. Auf das Podest schafften es die Teams „Augustdorf 2“ (3. Platz), „Ice Dragons“ (2. Platz) und das Siegerteam „Unreal“ (1. Platz). Der zusätzliche Fairness-Preis ging an das Team „mosaik church“. Für das fairste Team spendete das café cup aus Detmold pro Mitspieler einen Gutschein über 10 Euro.

„Neben dem sehr hohen Spielniveau hat es uns vor allem gefreut, wie fair und rücksichtsvoll die Teams miteinander umgegangen sind“, freut sich Christopher Tegethoff, Fachkraft für Integration beim KSB. Das Turnier war so fair, dass nicht einmal Schiedsrichter nötig waren – Courtbeobachter, die die Punkte zählten reichten aus.

Ausgestattet mit bunten Leibchen in allen Farben verwandelten die Teams den Platz der Fürstin-Pauline Schule in einen bunten Ort des Miteinanders. Neben den Spielfeldern informierten die „OMAS GEGEN RECHTS“ zudem über ihre Arbeit und suchten Gespräche zu den Spielerinnen und Spielern des Turniers.

Eine Neuauflage des Turniers ist für das kommende Jahr geplant.