Inklusives Wandern im Harz – neues Angebot beim Kreissportbund Lippe

Die Teilnehmer*innen der inklusives Freizeit sowie die Leitungen Jochen Kotzenberg (1. v.l.) und Ursula Resack (2. v.r.).

Von 10.08.2020 bis zum 24.08.2020 war die Reisegruppe unter Leitung von Jochen Kotzenberg und Ursula Resack in Werningerode unterwegs. Die acht behinderten Teilnehmer*innen lernten die schöne Altstadt von Wernigerode und die beeindruckende landschaftliche Umgebung kennen. Auf dem Programm stand ein Mix aus Kultur und Natur. Ein Highlight war neben den Wandertouren die Fahrt mit der historischen Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken Wer mag, konnte anschließend den Abstieg zu Fuß erleben. Interessen und Wünsche der Teilnehmer*innen wurden bei der Programmgestaltung berücksichtigt – das Miteinander steht im Vordergrund.

„Inklusion bedeutet für uns praktisches Handeln, Freude am Miteinander und am gemeinsamen Erleben“, schildern die Freizeitleitungen Kotzenberg und Resack.

Für den KSB stellt die Reise nach Weningerode ein Angebot mit einer Zielgruppe dar, mit der bisher wenige Berührungspunkte vorhanden waren.

„Wir sind sehr froh, dass wir dieses tolle, neue Angebot trotz der Corona Pandemie durchführen können – die Hygiene- und Abstandsregelungen können dabei von der Reisegruppe völlig problemlos eingehalten werden“, erklärt KSB-Geschäftsführer Christopher Tegethoff.

Zukünftig sollen jährlich mehrere Freizeiten für Menschen mit Behinderung über den KSB angeboten werden. Reiseziel sollen beispielsweise auch die Inselquartiere des Kreises Lippe auf Norderney und Langeoog, sowie Pilgertouren auf den Jakobswegen in Spanien sein.